Fördermittel und Fördervarianten  
Hauptseite
Mögliche Fördermittel zur Existenzgründung
Unternehmerkapital - ERP-Kapital für Gründung
Unternehmerkapital - ERP-Kapital für Wachstum
Unternehmerkredit
Startgeld
Micro-Darlehen
Existenzgründungsdarlehen nach dem arbeitsmarkt- politischen Rahmenprogramm
Beratungskostenzuschuss
Existenzgründerzuschuss
Voraussetzungen
personengebundene Förderung
Nachweis fachlicher und kaufmännischer Qualifikation
Beginn des Vorhabens nicht vor Antragstellung
Einbeziehung von Eigenmitteln ist obligatorisch (15 %)
Gesamtfinanzierung des Projektes muss gesichert sein
Hausbankprinzip
Selbständige tragfähige Vollexistenz als Haupterwerbsquelle (Ausnahme: Micro-Darlehen, Startgeld)
 
Vorteile öffentlicher Förderprogramme
Festkonditionen bei langen Laufzeiten
Verzinsung geringer als Kapitalmarktkonditionen
Außerplanmäßige Tilgungen sind meist kurzfristig möglich
Haftungsfreistellung der Förderinstitute mindern Ausfallrisiken und Sicherheitenbedarf der Hausbanken
Nachteile öffentlicher Förderprogramme
nur förderungswürdige Investitionen werden gefördert (oft keine Vollfinanzierung)
keine Nachfinanzierungen oder Umschuldungen
Verwendung nur für den festgelegten Zweck
bei Änderung des Geschäftsverhältnisses Überprüfung der Fördervoraussetzungen
Banken sind zurückhaltend bei der Beantragung öffentlicher Mitteln
 
weitere Fördermöglichkeiten
Investitionsförderung
Beteiligungsprogramme
Bürgschaftsprogramme
 
 
Last modified: 14.04.2018